Die APG ist ein Unternehmen der medienhaus GmbH und der Tellux Beteiligungsgesellschaft mbH

Zudem ist sie zu 100% an der Katholisches Filmwerk GmbH beteiligt

Geschäftsführer:
Dr. Matthias-Johannes Fischer - Geschäftsbereich Finanzen, Fernsehen, Technik (Bonn)
Dr. David Hober - Geschäftsbereich Programm, Personal (Bonn)
Volker Farrenkopf - Geschäftsbereich regionaler Rundfunk (Stuttgart)
Gesellschafter:
50 % Medienhaus GmbH, Bonn
50 % Tellux Beteiligungsgesellschaft, München
Beteiligungen:
100 % KFW Katholisches Filmwerk, Frankfurt
Aufsichtsrat:
Pater Dr. Hans Langendörfer SJ (Vors. d. Aufsichtsrates)
Generalvikar Dr. Clemens Stroppel (Stellv. Vors. d. Aufsichtsrates)
Generalvikar Raimund Beck
Martin Choroba
Dr. Matthias Meyer
Joachim Schnieders
Dr. Armin Wouters

Strategische Systementwicklung

Ursprünglich als Stoffentwicklungsgesellschaft für Kirchenprogramme gegründet, entwickelte sich die APG in den vergangenen fünfzehn Jahren zu einer wichtigen Schnittstelle für die überdiözesane Medien- und Internetarbeit der katholischen Kirche in Deutschland. Im Mittelpunkt stand und steht dabei immer auch das Ziel Synergie-Effekte für weitere Medienakteure der katholischen Kirche herauszuarbeiten. Die APG schafft dies durch den strategischen Ausbau einer professionellen technischen Infrastruktur für die Vernetzung der katholischen Kirche in Deutschland auf allen Ebenen.

Eigenes „katholisches“ Server-System

Die APG betreibt ein eigenes Server-System (Web-, Datenbank-, Streaming-, Encodierungs- und Verwaltungsserver sowie ein eigenes Backup-System) mit einer hochperformanten Anbindung an das Internet.

Asset-Management und Daten-Normierung

Die APG entwickelt die Betriebsdatenbank von www.katholisch.de seit 2012 kontinuierlich zur einem zentralen, überdiözesan nutzbaren Asset-Managementsystem weiter. Die Assets liegen als normierte Daten vor, die im System strikt von Technik und Ausgabe getrennt sind.

Content-Syndication und Multichannel-Publishing

Das gemeinsame Ziel aller katholischen Medien- und Internetschaffenden ist die Steigerung der Reichweite von katholischen Inhalten. Die APG entwickelt mit SyncK ein zentrales, überdiözesanes System zur Reichweitensteigerung durch die Mehrfachverwendung von medialen Inhalten (Content-Syndication) und simultane Ausgabe in mehrere Medienkanäle (Multichannel-Publishing).

TOCHTERGESELLSCHAFT KFW

Das Katholische Filmwerk (KFW) ist eine zentrale Vertriebseinrichtung für audiovisuelle und didaktische Medien der katholischen Kirche und spielt damit auch eine federführende Rolle beim Aufbau eines nationalen kirchlichen Film- und Rechtearchivs. Hintergrund der Übernahme des KFW im Jahr 1998 durch die APG war die strategische Maßgabe, Verwertungsmöglichkeiten von Bewegtbild-Produktionen für die katholische Kirche auszubauen sowie rechtlich zu sichern und nutzbar zu machen. Neben den Nutzungsrechten an von der Kirche geförderten TV-Produktionen in Zusammenarbeit mit der Katholischen Fernseharbeit wurden mit der Übernahme des KFW weitere Verwertungsmöglichkeiten erschlossen. Es gelingt dem Katholischen Filmwerk immer wieder, die Rechte auch an aktuellen und wertvollen Spielfilm-Produktionen (u.a. auch Oscar prämierte Filme wie "A Beautiful Mind") zu sichern und somit in das Angebot aufzunehmen. Im Bereich der Kurzfilme verfügt das KFW zudem auch über besondere Nutzungsrechte, wie die zur Vorführung in Fortbildungsveranstaltungen oder im Intranet von Industriekonzernen. Zu den Stammkunden zählen u.a. sämtliche kirchliche Medienzentralen sowie staatliche und kommunale Verleihstellen im deutschsprachigen Raum.

Mehr Informationen

Die Digitalmarke „katholisch.de“

katholisch.de ist die reichweitenstärkste Marke der Kirche im Internet

Was ist Reichweite?

Strategische Digitalisierung!

2011 gaben die deutschen Bischöfe den Startschuss für ein verstärktes Engagement im Internet. Seitdem hat sich katholisch.de als reichweitenstärkste Marke der Kirche im Internet etabliert. Diese Reichweite gilt es nun weiter auszubauen und vor allem im Kontext der Digitalisierung in strategischen Planungen nicht nur allein auf den klassischen Webauftritt zu beschränken. Mittlerweile ist katholisch.de nicht nur ein Internetportal, sondern auch eine App, die Dachmarke eines Partnerverbundes und der Absender in diversen Social-Media-Kanälen (Facebook, Twitter, YouTube, Instagram, etc.). Das bedeutet katholisch.de muss als Digitalmarke gesehen und noch konsequenter als bisher crossmedial und plattformübergreifend gedacht werden.

Katholisch.de ist eine starke wiedererkennbare Marke der katholischen Kirche im Leitmedium Internet und hat aus der Perspektive der Kirche ihre Auffindbarkeit und Präsenz im deutschsprachigen World Wide Web verbessert. Als Digitalmarke hat katholisch.de die Möglichkeit noch weitaus vielseitigere Verbreitungswege zu nutzen, die aktuell durch die stetig voranschreitende Digitalisierung unserer Gesellschaft neu entstehen. Strategisches Ziel muss es daher sein, die neu geschaffenen (virtuellen) Orte zu identifizieren und auch dort Angebote bzw. Kontaktstellen zur Vielgestaltigkeit kirchlicher Angebote zu schaffen.

Internetportale und Online-Plattformen

Seit 2012 wurde sukzessive ein Partnerverbund an katholischen Online-Auftritten rund um die Digitalmarke www.katholisch.de aufgebaut. Der Verbund ist als produktive Gemeinschaft von katholischen Partnern für katholische Partner zu sehen. Dabei geht es zum einen um die gegenseitige Unterstützung beim Erreichen der jeweiligen Ziele, zum Beispiel mit Hilfe von Partner-Content beim Gestalten des eigenen Webauftritts, und zum anderen um das gemeinsame Ziel, die Erhöhung der Reichweite von Inhalten der katholischen Kirche im Internet.

katholisch.de

Das Internetportal der katholischen Kirche in Deutschland

weltkirche.katholisch.de

Das Internetportal der Konferenz Weltkirche

fernsehen.katholisch.de

Das Internetportal der Katholischen Fernseharbeit (KFA)

medienkompetenz.katholisch.de

Das Internetportal der Clearingstelle Medienkompetenz

www.katholische-theologie.info

Gemeinschaftsprojekt des Katholisch-Theologischen Fakultätentages u.a.

www.katholische-archive.de

Gemeinschaftsprojekt der Bundes-konferenz der kirchlichen Archive u.a.

www.rpp-katholisch.de

Das religionspädgogische Portal der katholischen Kirche in Deutschland

namenstage.katholisch.de

Online-Heiligendatenbank von katholisch.de

gotteslob.katholisch.de

Online-Gotteslobdatenbank (Kooperation KFA/katholisch.de)

stundenbuch.katholisch.de

Online-Stundenbuch (Koop. Deutsches Liturgisches Institut/katholisch.de)

film.katholisch.de

Online-Datenbank „Religion im Film" der Katholischen Filmkommission

akademien.katholisch.de

Das Internetportal des Leiterkreis der Katholischen Akademien

radio.katholisch.de

Das Internetportal der katholischen Rundfunkarbeit in Deutschland

www.katholische-schulen.de

Das Internetportal Katholischer Schulen in freier Trägerschaft

synck.de

Überdiözesanes System für Asset-Management, Content-Syndication und Multichannel-Publishing

KATHOLISCHE KIRCHE IM PRIVATEN RUNDFUNK (KIP)

Die Redaktion KiP ist eine Einrichtung der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Die KiP – Katholische Kirche im privaten Rundfunk – wurde im Frühjahr 1987 gegründet, um private Rundfunkstationen im Gebiet der Diözese Rottenburg-Stuttgart mit kirchlichen Beiträgen und Informationen zu versorgen. 1990 wurde der Fernsehbereich KiP-TV ins Leben gerufen. In den vergangenen Jahren hat die APG unter Verwendung des Kürzels „KiP“ Redaktionen aufgebaut, welche die Interessen der Bistümer gegenüber privaten Veranstaltern im regionalen Hörfunk- und Fernsehbereich vertreten und kirchliche Programme erstellen. Neben der Bündelung diözesaner Hörfunk- und Fernsehaktivitäten ist die Redaktion KiP seit 2000 (Lizenzurkunde der LfK - Baden-Württemberg vom 05.10.2000) auch berechtigt selbst ein Internetradio zu betreiben.

Mehr Informationen

Kirchenprogramm im Fernsehen

Die APG betreut für die katholische Kirche die Budgetierung, Herstellung und Verwertung von Kirchenprogrammen bei privaten TV Sendern, wie z.B. SAT.1, ProSieben oder RTL.

Beschlüsse & Vereinbarungen

Die APG verantwortet die Programmrealisierung nach den Beschlüssen des Aufsichtsrates und schließt die entsprechenden Vereinbarungen mit den Sendern.

Verhandlungen

Die APG steht den kirchlichen Senderbeauftragten bei den Programmverhandlungen mit den Fernsehsendern zur Seite und ist hierbei für die wirtschaftliche und juristische Ausgestaltung der Zusammenarbeit verantwortlich.

Aufträge & Verträge

Die APG erteilt alle mit der Produktion zusammenhängenden Aufträge und schließt die erforderlichen Verträge, d.h. alle rechtsgeschäftlichen Handlungen für Programmentwicklung und Produktion erfolgen durch die APG.

Als direkter Vertragspartner der Sender erwirbt die APG treuhänderisch für die Kirche Nutzungsrechte an den geförderten TV-Produktionen. Diese Rechte werden entweder vom Tochterunternehmen, der Katholisches Filmwerk GmbH (KFW), weiterverwertet oder für die kirchliche Auswertung im Internet zur Verfügung gestellt.

Die APG ist in den letzten 20 Jahren zum Dreh- und Angelpunkt für alle Fernsehaktivitäten der katholischen Kirche geworden. Besonders für die Privatsender SAT.1, ProSieben und RTL, mit denen die Kirche staatsvertraglich relevante Rahmenverträge über Kirchenprogramm abgeschlossen hat, wurden in dieser Zeit zahlreiche Programmformate erfolgreich entwickelt.

Bonn, Stuttgart & Berlin

Hauptsitz der Allgemeinen gemeinnützigen Programmgesellschaft mbH (APG) ist seit 2011 das Katholische Medienhaus in Bonn.
Der Geschäftsbereich regionaler Rundfunk (APG Hörfunk) ist in Stuttgart und betreibt dort die Redaktion KiP (www.kip-radio.de).
Seit August 2017 besetzt die APG in Berlin ein Korrespondentenbüro der Online-Redaktion von www.katholisch.de.

Kontakt

APG - Allgemeine gemeinnützige Programmgesellschaft mbH
Heinrich-Brüning-Straße 9
D-53113 Bonn

T: +49 (0)228-26000-232
F: +49 (0)228-26000-7002

E-Mail: mail@apg-online.de
Internet: www.apg-online.de